Blogstöckchen: 11 Fragen für den Best Blog Award

http://i0.wp.com/31.media.tumblr.com/a3829130b28c976043a15643d5bef8c6/tumblr_inline_n02gk6I15c1qkwhpm.png?resize=199%2C200&ssl=1Von der wunderbaren Miriam alias Krimimimi habe ich aus dem fernen Hawaii ein Blogstöckchen (eine Art Kettenbrief für Blogger) mit elf Fragen zugeworfen bekommen und den Best Blog Award gab’s gleich dazu. Da habe ich mich natürlich gefreut! Also frisch ans Werk und beweisen, dass ich diese Ehre verdient habe:

1. Wie viele nette Leute hast du durch dein Bloggen kennengelernt?
Blogs sind für mich (noch?) eine Erweiterung von Twitter. Durch Twitter habe ich schon furchtbar viele RL-Begegnungen vertieft und auch nette Menschen kennengelernt, bei deren Tweets mir oft das Herz aufgeht – auch wenn sie nur twittern lassen, dass sie grade an der Arbeit angekommen sind. Einige von ihnen bloggen natürlich auch und es ist schön, außerhalb der 140 Twitter-Zeichen von ihnen zu lesen und so mit ihnen im gedanklichen und virtuellen Kontakt zu bleiben.

2. Wie wurde dein bester Freund dein bester Freund? (Mann, Frau, Hund … wer auch immer bester Freund ist)

Ich habe das Privileg mehrere beste Freunde zu haben, die alle jeweils die Besten in ihrer Freundesdisziplin sind. Bis auf eine Ausnahme, die mit einem dicken Bang! in mein Leben trat, haben sich die anderen mit der Zeit, viel Pizza, Chai Latte, gemeinsam bestandenen Abenteuern und den besten Gesprächen von Welt ihren Platz in meinem Leben erobert.

3. Angenommen, du bist die Einzige mit einem Smartphone am Tisch: Guckst du drauf und benutzt es?
Nein, möglichst nicht. Es sein denn, jemand will wissen, wie spät es ist oder wir müssen mal schnell was in diesem Internet nachschauen.

4. Was ist Glück für dich?
Glück ist nicht nur der flüchtige, tiefe, randvolle Moment, in dem man genau im Hier und Jetzt angekommen ist und im Inneren leuchtet; Es ist auch eine Grundsatzentscheidung und ein Lebensstil. Glück sind Erdbeeren, Muschelfunde, eine gute Geschichte, Regen. Glück ist das Netz aus Menschen um mich herum.

5. Was möchtest du schon immer mal machen und hast es noch nicht verwirklicht?
Im Träumeverwirklichen bin ich zurzeit ganz gut. Auf meiner Liste steht aber zum Beispiel noch: Vier Wochen lang auf Amrum außer Schreiben, Essen und Strandspazieren nichts vorzuhaben.

6. Was ist das Schönste, was dir heute passiert ist?
Zum Frühstück mit meiner Schwester telefoniert zu haben.

7. Wen möchtest du mal im Leben treffen, wenn alles möglich ist?
Den neuen Nachbarn von links unter mir, weil ich sehen will, wie einer mit so einem schrägen Musikgeschmack aussieht. Und wie alt er tatsächlich ist.

8. Bist du ein Morgen- oder ein Nachtmensch?
Ich bin ein Rund-um-die-Uhr-Mensch: Morgens bin ich im Normalfall gleich losquatschbereit und abends komm ich schwer ins Bett. Ich mag die stillen Morgenstunden und die geheimnisvollen Nachtstunden. Und alle Stunden dazwischen.

9. Was ist dein Lieblingsort?
Seit ich das erste Mal in Lappland war, ist das mein Sehnsuchtsort; auch wenn ich schon zweimal dachte, damit wäre ich jetzt erstmal durch. Dieses Jahr werde ich hoffentlich an einen besonders besonderen Ort dort zurückkehren: auf den Skierfe am Rappadalen, einem Berg am Rand des mäandernden Deltas des Rappa-Flusses, wo ich beim letzten Besuch glück- und sonnendurchflutete Stunden genossen habe.

10. Welches Buch schenkst du jedem, der es noch nicht hat?
Je nach Beschenktem entweder „The Time Traveler’s Wife“ bzw. „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger, weil die tolle Geschichte so 1A das Hirn verknotet, oder „Rover saves Christmas“ (nur im Original!) vom einzigartigen Roddy Doyle. Alle Werderfans bekommen natürlich „Ich steh zu meinem Sitzplatz“ von Ian Watson.

11. Dein Lebensmotto lautet:
Tagesformabhängig seit Neuseeland entweder „I’m going on an adventure!“ oder „Everything is alright in the end. If it’s not alright, it’s not the end“.

Hat gar nicht weh getan. Ich werfe das Blogstöckchen mutig weiter und verleihe den Best Blog Award an:

Das sind die Regeln, die es zu brechen gilt:
Verfasst einen Blogbeitrag, in dem ihr meine Fragen beantwortet. Fügt das Bildchen vom Award ein und verlinkt auf mich. Am Ende denkt ihr euch 11 Fragen aus und werft das Stöckchen an 10 Blogger weiter. Deren Antworten verlinkt ihr bei euch. Ganz leicht, vertraut mir 😉

Viel Spaß mit diesen Fragen:

1. Welche Tools unterstützen dich beim Bloggen?
2. Woher kamst du, als du das letzte Mal aus dem Zug gestiegen bist?
3. Welches Hörbuch hörst / Buch liest du gerade? Taugt es was?
4. Wie sähe dein Traumjob aus, wenn du ihn dir selbst basteln dürftest?
5. Wer bist du, wenn keiner zuschaut?
6. Was ist dein perfekter Start in den Tag?
7. Wie hältst du’s mit der Religion?
8. Bist du schon einmal an einer Lebenskreuzung falsch abgebogen?
9. Wein oder Bier?
10. Wenn dir jemand 5.000 Euro geben würde, wofür würdest du sie ausgeben?
11. Das Lied deines Lebens?

3 Kommentare

  1. Torsten

    Da der automatische Pingback anscheinend nicht geklappt hat: Meine Antworten sind unter http://blog.datentrampelpfad.de/archives/620-Im-Zeichen-des-Stoeckchens-11-Fragen,-11-Antworten.html zu finden. :-)

    Antworten
  2. BambooBlog

    Hier nun auch meine Antworten: http://bamboobloghh.wordpress.com/2014/02/01/blogstockchen-best-blog-award-von-sinahar/
    Danke und weiterhin viel Erfolg!

    Antworten
  3. Pingback: Best Blog Award: 1 Stöckchen, 11 Fragen | Papiergeflüster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: