Frühstückspoesie

Frühstückspoesie #23

Reisefreie Wochenenden feiere ich liebend gerne mit Frühstücksgelagen. Heute hatte ich dabei mal wieder ganz tolle Unterstützung. Natürlich habe ich meinen Besuch auch wieder um ein Gastspiel gebeten. Das komm also dabei heraus, wenn ich mal „kurz“ in der Küche…
Mehr Lesen

Frühstückspoesie #22

Duft nach rotem Zucker zaubert Blüten in die Nase Bitte keine Klugscheißerei bezüglich Zuckerduft und rotem vs. braunem Zucker. Es war eine schwere Geburt.

Frühstückspoesie #21

Sommerpflanzen wachsen mächtig hoch auf zum Schein Sommersonnensehnsucht? Scheinbar. Aber nichts ist wie es scheint.

Frühstückspoesie #18

Manch heiße Träne versinkt lächelnd im seidenen Fluss. Nach fast einer Woche auf Achse tauche ich für zwei Nächte und einen Tag in meinen Alltag ein. Stippvisite sozusagen. Nach weinen und Tränen ist mir allerdings gar nicht. Eher nach durchatmen….
Mehr Lesen

Frühstückspoesie #17

Gnade schmeckt wie ein lächelndes Gesicht. Ich steh auf Gnade. Etwas zu bekommen, das ich gar nicht verdient habe und mir auch nie verdienen könnte, befreit. Mein Leben ist voller solcher Geschenke. Mal sehen, wie viele davon ich heute erkennen…
Mehr Lesen

Frühstückspoesie #16

Es ist immer noch wunderschöner Winter in Deutschland. Der Schnee hat uns eingehüllt und auch wenn die Einwohner meines aktuellen Wohnorts anscheinend über wenig Winterkompetenz verfügen, finde ich den morgendlichen Spaziergang durch den Schnee und die Schneepampe wunderschön. Durchschreiten der…
Mehr Lesen

Frühstückspoesie #15

Wenn wir den Morgen wegbeschwören, dann ist wenig Schau dabei. Montagmorgende sind – tja, halt einfach Montagmorgende. Wenn ich mich morgens noch einmal umdrehe, unter die Decke kuschele, dabei hoffe, dass der Alltag mich vergisst und mit jemand anderen spielen…
Mehr Lesen

Frühstückspoesie #14

Heute habe ich ganz tollen Frühstücksbesuch, den ich ganz leicht zu einem Frühstückspoesie-Gastspiel überreden konnte. Ich habe derweil Kaffee gekocht und danach konnte ich endlich auch mal ungehindert ruminterpretieren. Ein Gesicht war jung, aber mächtig. Wer sagt, dass Macht etwas…
Mehr Lesen