Sprachfunde

Wort-Schatz: Zuckerstein

Zuckerstein, der: Bonbon. Anwendungsbeispiel: „Möchtest du einen Zuckerstein haben?“ Z~e kann man besonders gut in durchsichtigen Plastikbeuteln transportieren, in denen sich möglichst eine bunte Mischung verschiedener Sorten befindet. Dieser Beutel darf auf gar keinen Fall bei einem Ausflug fehlen. Es…
Mehr Lesen

Deutsch-französisches Zusammenwachsen

Der TGV von Stuttgart nach Paris ist ein gutes Beispiel für deutsch-französische Freundschaft und Zusammenarbeit: An Bord arbeiten Mitarbeiter des französischen SNCF und der Deutschen Bahn, die zwar ihre jeweiligen Uniformen tragen, aber perfekt zusammenzuarbeiten scheinen. Sie sprechen alle die…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: Schubladendrücker

Schubladendrücker, der (auch: Schiblade’drügga): ein Mensch, der die Arbeit nicht erfunden hat. Anwendungsbeispiel: „De Kollesche aus de Sachbearbeidung is a nur so ei ahler Schiblade’drügga!“ Durch ihre scheinbar bedeutungsvolle Tätigkeit halten sich S~ für diejenigen, die alles und besonders den…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: verkasematuckeln

verkasematuckeln: 1.) zu Gemüte führen, genießen, verspeisen,  konsumieren, wegmampfen, schnell trinken. 2.) genau, im Detail erklären, (schonend) beibringen, verklickern, klarmachen, darlegen. 3.) veräppeln, verkackeiern, für dumm verkaufen. Anwendungsbeispiel: „Hast du den ganzen Kuchen verkasematuckelt? Wie hast du das denn geschafft?“…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: knusseln

knusseln: werkeln, Kleinigkeiten im Haushalt erledigen, herumwirtschaften, rumtüdeln. Anwendungsbeispiel: „Und was hast du gestern so gemacht?“ – „Ach, ich hab den ganzen Tag so vor mich hingeknusseln.“ K~ verleiht einem das Gefühlt, etwas geschafft zu haben, ohne dass man sagen…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: Flutsche

Flutsche, die: Schmollmund, mürrischer, enttäuschter, trauriger oder ärgerlicher Gesichtsausdruck, der sich besonders stark am Mund abzeichnet. Auch: Flunsch, Fluntsche, Flunsche. Anwendungsbeispiel: „Jetzt zieh nicht so eine Flutsche!“ F~ ist nicht zu verwechseln mit dem Wort ‚Fluhtsche‘, das im Thüringischen eine…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: spickseln

spickseln: unerlaubt gucken, einen Blick riskieren, vorsichtig nachschauen. Auch: linsen, lunsen, schmulen, luschern, spingseln, kibitzen, spicken, lugen, kieken, spähen, illern. Die Tatsache, dass s~ unter so vielen lokalen Namen bekannt ist, weist darauf hin, dass diese Tätigkeit so heimlich ist,…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: lagom

lagom: schwedisches Wort, das im Deutschen bisher fehlt. L~ beschreibt einen Zustand, der genau passend ist; nicht zu viel und nicht zu wenig. Es lässt sich auf quasi alles anwenden: auf die Temperatur (nicht zu warm und nicht zu kalt,…
Mehr Lesen

Sprachsuppe auf nüchternen Magen

In kaum einer anderen Lebenssituation kann man mit Übersetzungen so viel Spaß haben wie auf Geschäftsreisen, in diesem Ach-so-internationalen Business-Umfeld, in dem jeder globisch spricht (diese aus 742 Wörtern bestehende internationale Sprache, die so tut als sei sie Englisch) und…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: hinnemachen

hinnemachen: sich beeilen, sich sputen, voranmachen, sich ranhalten. Anwendungsbeispiel: „Wir wollen heute noch los. Nu mach mal hinne!“ – „Ich mach doch schon hinne; schneller geht nicht.“ In manchen Sprachgebieten fordert man alternativ zu „Mach hinne!“ auch mit „Mach zu!“,…
Mehr Lesen