Mein Weihnachtswunsch für die Buchbranche

Neulich fragte mich Dennis Schmolk, ob ich nicht Lust hätte, am diesjährigen Blog-Adventskalender von alles-fliesst.com mitzuschreiben. Klar hatte ich die! Das Thema ist nämlich: „Wenn du dir für das nächste Jahr für die Buchbranche etwas zu Weihnachten wünschen würdest, was wäre das?“ Dabei sind schon viele spannende und unterhaltsame Artikel rausgekomen. Was genau ich mir für die Branche wünsche und warum und ob das irgendwas mit Weltfrieden zu tun hat, habe ich dort unter dem Titel Offene Ohren und Herzen [Adventskalender] verbloggt.

Mit freundlicher Genehmigung wiederhole ich mich hier:

 Das vergangene Buch-Jahr war für mich viel ermutigender, als ich das vor zwölf Monaten gedacht hätte. Spätestens seit der Buchmesse habe ich das Gefühl, dass die Branche angekommen ist in Digitalien. Es hat sich herumgesprochen, dass E-Books nicht der Untergang des Abendlands sind, und die meisten Verlage sind bereit und mutig genug, neue Wege zu gehen. Das heißt aber auch, dass die Zeit des Aufbruchs, der Visionen, des eifrigen Bekehrens vorbei ist. Jetzt kommt die eigentliche Arbeit und damit wohl auch die Ernüchterung.

Ich war in diesem Jahr auf einigen spannenden Konferenzen und Veranstaltungen, bei denen es in irgendeiner Form um die Zukunft des Publizierens und der Buchbranche ging. Es war schön zu erleben, dass die grundsätzlichen Fragen vorerst geklärt zu sein scheinen, neue Projekte umgesetzt werden und weiterhin gute Ideen entstehen. Alle Veranstaltungen waren eigentlich ermutigend – und doch fehlte mir Dynamik und Inspiration. Von ein paar Key Notes abgesehen, bleiben wir viel zu oft ohne wirklichen Input von außerhalb unserer Wohlfühlgruppe, lassen dadurch Potenzial ungenutzt und drehen uns im Kreis. Wir kochen zu sehr im eigenen Saft und bremsen uns dadurch aus.

Für das neue Jahr wünsche ich mir deshalb für die Branche vom Christkind Offenheit und Neugier aufeinander. Oder weihnachtlicher ausgedrückt: offene Ohren und Herzen. Ich wünsche mir, dass wir über unsere eigenen Branchen- und Denk-Grenzen hinweg miteinander ins Gespräch kommen und dass dabei flammender Amazon-Hass nicht der einzige gemeinsame Nenner bleibt, sondern wir einander zuhören und bereit sind, die Meinung des anderen anzuerkennen und im Idealfall zu berücksichtigen. Ich wünsche mir, dass sich Digitalos und Buchtraditionalisten auf Augenhöhe begegnen, dass Wissenschaftsprofis von Belletristen lernen, Buchhändler von Start Ups inspiriert werden, Verlagis auf Autoren hören, Geschäftsführer mit Praktikanten diskutieren, wir alle über den Tellerrand der Branche hinaus sehen und irgendjemand mal endlich diesen Leser kennen lernt. Auch wenn das alles unbequem und anstrengend werden könnte. Deshalb wünsche ich mir vorsichtshalber auch noch Durchhaltevermögen, Enthusiasmus und ein dickes Fell für jeden von uns. Das werden wir dann wieder gut brauchen können in 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: