Geisteswissenschaften: Und was wird man damit? Die Interviews

DiddyOh: Flash getting interviewed

Seit vielen Jahren bin ich immer mal wieder eingeladen, um Studierenden der Kultur- oder Religionswissenschaft etwas über meinen beruflichen Werdegang zu erzählen. Dabei fällt mir jedes Mal auf, dass die Studis heute noch genauso verunsichert sind, wie wir es waren. Die meisten haben nur sehr vage Vorstellungen davon, was ihnen dieses Studium überhaupt bringt und was sie nach dem Abschluss damit anfangen wollen. Vielen von ihnen fehlen Vorbilder oder einfach gute Beispiele.

Und das ist doch so schade! Es gibt so viele großartige GeisteswissenschaftlerInnen da draußen, die tolle, spannende, coole und sinnvolle Jobs haben. Und so viele Schülerinnen, die Angst haben, ein scheinbar brotloses Studium aufzunehmen und Studenten, die unsicher sind, ob denn aus ihnen mal etwas Ordentliches werden wird.

Deshalb starte ich jetzt dieses Herzensprojekt, das mir schon viel zu lange nur im Kopf herumschwirrt: eine Interview-Reihe, bei der Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler, die mitten im (Berufs-)Leben stehen, aus ihrem Alltag plaudern und erzählen, wie sie zu ihrem aktuellen Job gekommen sind.

Dabei ist es mir wichtig, die Vielfalt der Möglichkeiten zu zeigen, die nach einem geisteswissenschaftlichen Studium offen stehen. Klar, ist das alles ein bisschen anders, wenn man keinen vorgegebenen Weg hat, aber es ist doch auch eine große Chance! Wichtig ist, was man selbst kann und möchte. Ich hoffe, dass diese beruflichen Lebenswege Schüler und Studentinnen inspirieren und ermuntern, mutig den eigenen Weg zu finden und zu gehen. Alle anderen werden von diesen Interviews hoffentlich mindestens gut unterhalten.

Herzlichen Dank schon jetzt an alle, die mir meine Fragen beantworten und mich bei diesem Inspirationsprojekt unterstützen! Ich freue mich sehr auf die Einblicke, Geschichten und Erkenntnisse, die es hier in den nächsten Wochen dienstags zu lesen geben wird.

PS: Wenn ihr auch GeisteswissenschaftlerIn seid, eine Geschichte zu erzählen habt und mitmachen wollt, meldet euch gerne (z. B. hier).

Bildnachweis: „Flash getting interviewed“ von DiddyOh (flickr). CC BY 2.0

Und was wurde aus anderen Geistis?

1 Kommentar

  1. Pingback: Wie ich mein Sabbatical verbrachte – Teil II | Urban Writing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: