Mentaler Kurzurlaub, der ein Leben lang hält

Herbst mag ich eigentlich, sogar im November. Durch die Blätter rascheln, den Lieblingsregenmantel spazieren führen, Kerzen anzünden, dem Regen lauschen, Ersatzklamotten mit zur Arbeit bringen, endlich wieder ungeniert Tee trinken. Und in diesem Jahr werden wir ja bisher besonders verwöhnt. Trotzdem ist jetzt eine gute Zeit für einen Ausflug in die Sonne, damit der Winter nicht so lang wird – und sei es nur im Kopf. Fotos vom Frühling anschauen, einen Sommer-Cocktail in der Lieblingsbar trinken, schon mal über den nächsten Urlaub sinnieren oder an den letzten denken.

Vor ziemlich genau einem Jahr war ich auf dem Rock, einem Boot in der neuseeländischen Bay of Islands. Meine 22 Stunden an Board waren so großartig, dass sie für mein Leben bleiben werden: schnorchelnd die Wunder unter Wasser entdecken, im Dunkeln zwischen phosphorisierenden Algen paddeln, kniffelige Knotenrätsel lösen, nächtliche Gitarrenmusik, die durch die einsame Bucht tanzt, Billiard auf schwankenden Schiffsbohlen, mein erster Angelerfolg und zu all dem gutes Essen und nette Gesellschaft. Ich lade euch ein zu einem kurzen virtuellen sonnigen gute-Laune-Urlaub auf dem Rock:

Im echten Leben war es mindestens genauso toll, wie es in dem Video erscheint und die Erinnerung daran zaubert mir noch immer ein Lächeln ins Gesicht. Deshalb ist reisen so toll: weil es Langzeitwirkung hat. Natürlich funktioniert das auch mit jedem anderen schönen Erlebnis zu dem man gutes Kopfkino hat. Man muss es nur tun.

Ein mentaler Kurzurlaub wie dieser kommt mir nicht nur im Novembergrau gerade recht. Er wirkt beruhigend und entspannend. Und in manchen Fällen macht er mich auch ein bisschen stolz und stärkt mich. Ich hoffe, ihr habt eure eigenen Erinnerungen, in die ihr kurz mal abtauchen könnt. Viel Spaß dabei. Und gute Erholung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: