Schwedische Klogeschichte

Herzhausen bei Alesjaure, SWE-Lappland.

Herzhausen bei Alesjaure, SWE-Lappland.

In meiner Sammlung toller schwedischer Worte gibt es einen Neuzugang, einen echten false friend (also ein schwedisches Wort, das so tut als wäre es ein deutsches): dass.

Erstaunlicherweise ist gerade mir dieses Wort noch nicht früher untergekommen.  Es bedeutet nämlich „Plumpsklo“. Auf meinen Trekking-Touren in Lappland bin ich  schwedischen Plumpsklos schon zur Genüge begegnet. Dort bedienten sich die Schweden allerdings des etwas vornehmeren, in diesem Fall auch euphemistischen Worts toalett. Eine Entscheidung, die ich nachvollziehen kann, zumal ich das Wort in meinem aktiven Vokabel-Wortschatz bisher nicht vermisst habe. Ich glaube allerdings, dass es wohl die Moral der Wandertruppe nicht schwächen würde, wenn man ein Plumpsklo beim Namen nennt.

Spannenderweise gibt es auch zusammengesetzte Worte, z.B:

  • dasspapper – Plumpsklopapier (auch bekannt als  Zeitungspapier oder Taschentücher)
  • torrdass – Trocken-Plumpsklo (ähm, muss man das extra betonen, oder weist dieses Wort darauf hin, dass der Balken ein Dach hat?)
  • dassnyckel – Plumpskloschlüssel (wieder eine neue Erkenntnis; aus der Praxis kenne ich nur Riegel mit denen man die Tür verschließt).

Zu letzterem Beispiel habe ich noch einen Gegenstand entdeckt, der Plumpsklo und Kekse miteinander in Verbindung bringt. Jeder, der mal auf einem Trocken-Plumpsklo war, versteht, warum mich das verstört.

P.S.:  Für alle Schwedisch-Streber: dass ist ein ett-Wort.

2 Kommentare

  1. Miri

    Es gibt auch lustige „Dassboken“ :-)

    Antworten
  2. Pingback: Auszeit zur Inspiration | Ein BibliotheksWesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: