Schlagwort Archiv: Vokabeln

Wort-Schatz: Krankenhaus-Voodoo

"Voodoo" von Stephanie Kroos

Krankenhaus-Voodoo, das: der feste Glauben, man könne durch scheinbar willkürliche Handlungen das Eintreten eines gewünschten Ergebnisses herbeiführen. Die Handlungen dürfen dabei keinesfalls in kausalem Zusammenhang mit dem zu erreichenden Ergebnis stehen. Obwohl der Name den Verdacht nahelegt, beschränkt sich K~…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: beiwachsen lassen

Virginia State Parks: Wild Pony long mane GH Grayson highlands State Park

beiwachsen lassen: etwas so lange ungeschnitten wachsen lassen, bis es sich in der Länge oder Höhe an ein Referenzobjekt angeglichen hat. Wird häufig in Zusammenhang mit Haaren oder Hecken verwendet. Anwendungsbeispiel: „Ich lasse mir jetzt den Pony beiwachsen.“ – „Cool,…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: schnücksch

schnücksch (Adj): sehr wählerisch bei der Auswahl des Essens, mäkelig, kulinarisch anstrengend. (Nord-)hessisches Wort für krüdsch, krüsch, picky, schneubert (unterfränkisch), körsch (südniedersächsisch), verknäscht (remlingisch) oder hoaklig (bayrisch). Anwendungsbeispiel: „Käse, Kartoffeln und Basilikum mag ich nicht. Und nichts mit Tomaten. Mais,…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: Zuckerstein

Zuckerstein, der: Bonbon. Anwendungsbeispiel: „Möchtest du einen Zuckerstein haben?“ Z~e kann man besonders gut in durchsichtigen Plastikbeuteln transportieren, in denen sich möglichst eine bunte Mischung verschiedener Sorten befindet. Dieser Beutel darf auf gar keinen Fall bei einem Ausflug fehlen. Es…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: verkasematuckeln

verkasematuckeln: 1.) zu Gemüte führen, genießen, verspeisen,  konsumieren, wegmampfen, schnell trinken. 2.) genau, im Detail erklären, (schonend) beibringen, verklickern, klarmachen, darlegen. 3.) veräppeln, verkackeiern, für dumm verkaufen. Anwendungsbeispiel: „Hast du den ganzen Kuchen verkasematuckelt? Wie hast du das denn geschafft?“…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: knusseln

knusseln: werkeln, Kleinigkeiten im Haushalt erledigen, herumwirtschaften, rumtüdeln. Anwendungsbeispiel: „Und was hast du gestern so gemacht?“ – „Ach, ich hab den ganzen Tag so vor mich hingeknusseln.“ K~ verleiht einem das Gefühlt, etwas geschafft zu haben, ohne dass man sagen…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: spickseln

spickseln: unerlaubt gucken, einen Blick riskieren, vorsichtig nachschauen. Auch: linsen, lunsen, schmulen, luschern, spingseln, kibitzen, spicken, lugen, kieken, spähen, illern. Die Tatsache, dass s~ unter so vielen lokalen Namen bekannt ist, weist darauf hin, dass diese Tätigkeit so heimlich ist,…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: lagom

lagom: schwedisches Wort, das im Deutschen bisher fehlt. L~ beschreibt einen Zustand, der genau passend ist; nicht zu viel und nicht zu wenig. Es lässt sich auf quasi alles anwenden: auf die Temperatur (nicht zu warm und nicht zu kalt,…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: hinnemachen

hinnemachen: sich beeilen, sich sputen, voranmachen, sich ranhalten. Anwendungsbeispiel: „Wir wollen heute noch los. Nu mach mal hinne!“ – „Ich mach doch schon hinne; schneller geht nicht.“ In manchen Sprachgebieten fordert man alternativ zu „Mach hinne!“ auch mit „Mach zu!“,…
Mehr Lesen

Wort-Schatz: Schnicksi-

Schnicksi-: nominale Vorsilbe, die etwas ausgesprochen Feminines beschreibt und Bilder von Stöckelschuhen, elegantem Hüftschwung, rosa Schleifchen und 90-minütigen Schönheitssessions heraufbeschwört, ohne diese zu meinen. Anwendungsbeispiel: „Nach drei Tagen in Schnicksischuhen freue ich mich auf meine Sneakers!“