Urlaubsgefühle zum Frühstück

Im Alltag verlieren sich all die schönen Erlebnisse einer Reise meistens viel zu schnell. Zeit zum Fotos anschauen und in Erinnerungen schwelgen nehme ich mir viel zu selten. Aber es ist eigentlich gar nicht so schwer, die Exotik eines Urlaubs mitzunehmen und so ein kurzes Urlaubsgefühl wieder aufleben zu lassen. Mit jedem Land, in dem ich schon einmal war, verbinde ich besondere Erlebnisse und Momente, ein charakteristisches Lied – und den Geschmack des Essens.

alles leer - der Horror!

alles leer – der Horror!

Es gibt immer bestimmte Lebensmittel, in die ich mich auf Reisen verliebe. Diese nehme ich dann entweder auf Vorrat mit nach Hause oder versuche sie in Deutschland zu bekommen. Und wenn ich sie dann esse, ist das jedes Mal wie ein Kurzurlaub: das Geräusch der Verpackung beim Öffnen, der Geruch, der Geschmack lassen das Urlaubsgefühl wieder aufleben.

Die kulinarische Liste wächst natürlich mit jedem Urlaub; meine aktuellen Dauerbrenner und Fernwehgaranten sind:

    • Himbeer-Marmelade in der praktischen Dosierflasche aus Schweden
    • Knall-lilane Waldbeer-Pop-Tarts aus den USA (ich gebe zu, dass ich die nicht halb so gerne essen würde, wenn daran nicht so tolle Erinnerungen hängen würden)
    • Barry’s oder Bewley’s Tee in den tollen rechteckigen Beuteln aus Irland
    • nordisches, weiches, wunderbares Polarbröd (gibt’s dank des gelb-blauen Möbelhauses auch in meinem deutschen Alltag)
    • Getrocknete Mangos von den Philippinen (Sonnenschein in Tüten)
    • Kalles Kaviar (liebe ich. In Maßen.)
    • LaVialla-Produkte von dem wunderbaren Bio-Hof in der Toskana
    • Kleine Zitronen-Tartlets aus Frankreich (gab’s schon damals beim Schüleraustausch)

Da ich eine große Frühstückerin bin, schwöre ich auf eine Kombination aus irischem Tee, schwedischer Marmelade, Kalles Kaviar und Polarbröd für einen tollen Start in den Tag. Mein Teevorrat ist allerdings fast alle. Höchste Zeit, endlich mal wieder nach Irland heimzukehren.

2 Kommentare

  1. BambooBlog

    Ach ja, das kenne ich! Mein Fernweh-Food sind zur Zeit Instant-Nudelsuppen, nur aus China und nur aus dem Asia-Laden.

    Antworten
    1. sinahar

      Das ist wenigstens mal eine knappe Hauptmahlzeit 😉 Guten Appetit und schönes Hinträumen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: