Wort-Schatz: Hasskappe

 Keine echte Hasskappe, weil leider sichtbar (blu-news.org: Demonstration, Hut, Sticker, flickr.com)


Keine echte Hasskappe, weil leider sichtbar (blu-news.org: Demonstration, Hut, Sticker, flickr.com)

Hasskappe, die: eine imaginäre Schildmütze, die aufgesetzt wird, wenn ein unliebsames Ereignis eintritt oder eine ungeliebte Person auftritt. Mit Aufsetzen der H~ verschlechtert sich automatisch die Laune aller Beteiligten und das Gesicht des H~trägers verfärbt sich in typbedingten Rot-Schattierungen; Häufig treten auch rote Flecken an Hals und Oberkörper sowie eine erhöhte Herzfrequenz auf. Die H~ selbst ist jedoch unsichtbar.

Anwendungsbeispiel: „Wenn der Typ jetzt wieder anruft und nervt, dann hab ich direkt die Hasskappe auf.“

Die H~ schützt den Träger vor kritischer Reflektion und Selbstanalyse, erhöht aber das Risiko für einen Herzinfarkt. Aufgrund der Unsichtbarkeit der H~ kann es gefährlich werden, nichtsahnend einem H~nträger zu begegnen: sie reagieren unerwartet schroff und unhöflich, was dazu führen kann, dass der bis zu diesem Moment kopfbedeckungslose Gesprächsbeteiligte nun ebenfalls die H~ aus dem mentalen Schrank holt und aufsetzt.

Die sichtbare Variante der H~ wird auch Sturmhaube, Chaoten-Maske, Skimaske oder Balaklava genannt und hat seine Ursprünge im Krimkrieg (1853–1856).*

* vgl. die Datenbank allen Wissens: Sturmhaube (Mütze).
Bildnachweis: „Demonstration, Hut, Sticker“ von blu-news.org (flickr). CC BY-SA 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: