Wort-Schatz: Krankenhaus-Voodoo

"Voodoo" von Stephanie Kroos

Krankenhaus-Voodoo, das: der feste Glauben, man könne durch scheinbar willkürliche Handlungen das Eintreten eines gewünschten Ergebnisses herbeiführen. Die Handlungen dürfen dabei keinesfalls in kausalem Zusammenhang mit dem zu erreichenden Ergebnis stehen. Obwohl der Name den Verdacht nahelegt, beschränkt sich K~ nicht auf die Dauer eines Krankenhausaufenthalts, sondern kann auch in Freiheit und bei bester Gesundheit jederzeit Anwendung finden.

Beispiele:

  • Wenn man während einer Fußballübertragung den Raum verlässt, wird ein Tor fallen.
  • Wenn du das jetzt sagst, fällt in China ein Sack Reis um.
  • Ich fülle den Essenzettel für Donnerstag aus, dann werde ich Mittwoch entlassen.

Manche Menschen sind für K~ begabter als andere. Um das eigenen Talent zu testen, könnte man während eines Krankenhausaufenthalts zu egal welcher Tageszeit nach einer angemessen langen Wartezeit nur mal ganz schnell aufs Klo gehen. Bricht genau in dem Augenblick, in dem man sich auf dem Thron niederlässt, der Chefarzt mit seinem Gefolge über das verwaiste Krankenzimmer herein und absolviert die Visite ohne den abwesenden Patienten, ist das besondere Talent bewiesen und man darf fortan den Titel „Hospital-Hexe“ führen.

Bildnachweis: Voodoo von Stephanie Kroos, CC BY-SA 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: